Motorschaden in der Elbmündung

13. Oktober 21

Wir wollten das Schiff in die Werft/Winterlager nach Bremerhaven überführen. Um 07:00 Uhr wollten wir in Neuhaus/Oste ablegen. Entsprechend rechtzeitig waren wir dort. Beim kurzen Check Wasser in der Biege. Viel Wasser. Süßwasser! Wir haben erst einmal abgesaugt und versucht die Ursache zu finden. Es lief auch nicht viel nach. Ich hatte den Trinkwassertank der eine Leitung davon in Verdacht, konnte aber nichts finden. Etwa 20 Liter haben wir abgepumpt und haben abgelegt. Bei unangenehmem Wetter sind wir nach Cuxhaven in den Yachthafen und haben dort gefrühstückt. Danach Start nach Bremerhaven. Kurz hinter der Kugelbake hörte ich veränderte Motorgeräusche. Ein kurzer Blick sagte mir, kein Wasser aus dem Auspuff, Temperatur stieg auf über 90 Grad. Motor aus! Und kein Wind. Die Fock haben wir noch ausgerollt, um das Schiff wenig etwas steuern zu können. Die grüne Tonne kam immer näher bzw. wir drifteten mit dem Strom in Richtung der Tonne 29. Nicht lange denken sondern handeln. Bremen Resche auf Kanal 16. Das Tochterboot Mathias vom Seenotrettungskreuzer Anneliese Kramer war nach ungefähr 20 Minuten da. Kurz vor der nächsten Tonne 27 hat es uns an die Leinen genommen. Erst an der langen Leine in die Grimmershörnbucht, dort hatten wir weniger Strom und dann seitwärts festgemacht und in den Hafen Cuxhaven durch die Klappenbrücke zur Boots und Schiffswerft. Danke an die DGzRS Die Seenotretter! Die Ursache für den Wassereinbruch steht auch schon fest. Es ist die Manschette der Bilgenpumpe im Cockpit. Die Ursache für die Überhitzung ist der Mitnehme an der Wasserpumpe Dieser Flansch kann erneuert werden, die Wasserpumpe kommt auch neu und dann steht der Überführung nach Bremerhaven hoffentlich nichts mehr im Wege.

Schreibe einen Kommentar